back_to_news

Herr Demirci, Sie werden demnächst die Gewerberäume im uni.space-Gebäude am Kasseler Ostring mit Leben füllen. Was genau wird dort alles zu finden sein?

Geplant sind vier Konzepte. Wir beginnen Ende November mit dem Aufbau für einen Waschsalon, dann wird es ein Co-Working-Büro geben, ein Lounge-Café ist geplant und Car-Sharing. Letzteres sollen aber nur die Bewohner nutzen können.

Wie sieht der Zeitplan aus?

Wie gesagt, die Vorbereitungen für den Waschsalon beginnen Ende November, dann folgt das Café, im Anschluss Co-Working. Ich persönlich möchte Ende Februar mit allem fertig sein. Dazu muss natürlich auch bei den Handwerkern alles passen. Beim Café bedarf es zudem der Zustimmung der Eigentümer. Darum wird sich die Hausverwaltung  kümmern. Ich denke, dass es keine Probleme gibt, denn es wir uni.space bereichern.

Reden wir zuerst mal über den Waschsalon. Wie viele Waschmaschinen werden dort stehen? Gibt es auch Trockner?

Das wird ein ganz normaler gewerblicher Waschsalon werden, den Bewohner aber auch Externe nutzen können. Es sind zwölf Maschinen geplant, davon zwei große, natürlich auch Trockner. Alles auf dem neusten Stand der Technik.

Spannend klingt dann natürlich das Thema Co-Working. Was genau soll da passieren? Wie funktioniert das?

Das ist ein Angebot an Ein- oder Zweimann-Betriebe, die sich beispielsweise aus Kostengründen kein großes Büro leisten können. Unter anderem in Berlin wird so etwas schon häufig genutzt. Beim Co-Working werden Schreibtische an Start-Up-Unternehmen, bestehende kleine Firmen und so weiter vermietet. Es wird eine Bürogemeinschaft entstehen, mit einer Sekretärin als Ansprechpartner, die dann z.B. Termine koordinieren kann. Es wird einen Besprechungsraum geben, so dass auch Geschäftspartner eingeladen werden können. Drei, vier Schreibtische werden wir wahrscheinlich sogar selbst nutzen.

Die Schreibtische können uni.space-Bewohner ebenso nutzen wie Externe?

Ja, die Plätze werden vermietet. Wenn aber bei uni.space jemand ist, der einen Platz als Gründer oder ähnliches benötigt, erhält dieser natürlich den Vorzug.

Danke für das Gespräch und viel Erfolg. Sobald die verschiedenen Gewerbe angelaufen sind, werden wir wieder berichten.